SYNFOsoft - News

News von Ihrem deutschen ZyLAB®-Berater

Aktuell ist zurzeit die ZyLAB Information Management Platform Version 6.3. ZyLAB-Anwender, die über einen gültigen AMS-Vertrag (ZyLAB Annual Maintenance & Support) und ein - nach Registrierung - freigeschaltetes Supportkonto verfügen, können das aktuelle Servicepack bzw. Update über den ZyLAB Supportserver downloaden und die vorhandene Version entsprechend aktualisieren oder neu installieren. Die dort ebenfalls verfügbaren "Release Notes" geben Auskunft über die aktuellen Systemvoraussetzungen und bieten Hinweise zu Änderungen und Erweiterungen.

Klicken Sie auf die nachstehende Schaltfläche, um sich direkt mit dem ZyLAB Supportserver zu verbinden: ZyLAB Support

Anwender, deren AMS-Vertrag abgelaufen ist, können das Servicepack natürlich nicht installieren und haben auch keinen Zugriff mehr auf ihr bisheriges Support-Konto und dort verfügbare Downloads.


Dipl. Oec. Helmut C. Torkewitz

Was ZyLAB AMS bedeutet

Update-Service und Standard Hotline-Support durch den Hersteller

ZyLAB bietet allen Anwendern der ZyLAB Software einen jährlich zu verlängernden, kostenpflichtigen Softwarepflegevertrag und eine technische Standardsupport-Hotline an. War bisher das erste Jahr nach Erwerb von ZyLAB-Lizenzen der AMS-Vertrag automatisch für das erste Jahr in den Lizenzpreisen enthalten, kann seit ca. Mitte 2011 nur noch optional für alle genutzten bzw. erworbenen ZyLAB-Lizenzen ein kostenpflichtiger AMS-Vertrag abgeschlossen werden. Sinnvoll ist dies, um vom darin enthaltenen ansonsten kostenlosen Update-Service profitieren zu können. Ebenfalls im Rahmen des AMS-Vertrages ist der technische Standard Hotline-Support enthalten. Gegen einen von der Anzahl der genutzten und erworbenen Lizenzen abhängigen Jahresbeitrag kann der AMS-Vertrag entsprechend verlängert werden. AMS ist - mindestens vorläufig - unverzichtbar, wenn z. B. neue Module, wie aktuell das EDRM-Modul (Electronic Discovery Reference Module; Grundlagen siehe http://www.edrm.net) erworben und genutzt werden. Dieses sehr anspruchsvolle Modul - was Ressourcen und Hardwareausrüstungen anbelangt - unterliegt momentan häufigeren Anpassungen, Korrekturen, Veränderungen und Erweiterungen, so dass auf die laufende Installation erscheinender Updates und Servicepacks im Prinzip fast nicht verzichtet werden kann.

Anders mag dies für die Nutzung der vorhandenen und im Wesentlich problemlos verwendbaren und gegebenenfalls auch schon älteren Grundmodule, z. B. der ZyLAB Information Management oder Access Platform mit den ZyIMAGE-Grundkomponenten ZySCAN (Scanning-Modul), ZyINDEX (Verwaltungsmodul und Indexer für Daten und Webserver-Komponente), ZyFIND (Standard Windows-Recherchemodul) und ZyLAB (Enterprise) Webserver (Webserver-Recherchekomponente) gelten. Diese Module werden von ZyLAB natürlich auch weiterentwickelt und angepasst (insbesondere, wenn abhängige Module, wie z. B. auch das EDRM-Modul, Änderungen an diesen Grundkomponenten erfordern). Aber diese Module können auch unverändert über mehrere Jahre in den derzeit aktuellen Windows-Umgebungen genutzt werden. Ohne AMS und ohne Erwerb von ansonsten kostenpflichtigen Updates kann es passieren, dass z. B. neue oder geänderte Dateiformate von zu indizierenden Dokumenten nicht oder noch nicht unterstützt werden. Hier nutzt ZyLAB die Outside-In Dateifiltertechnologie von Oracle, um aktuelle und neue Dateiformate zu unterstützen und optisch für die Anzeige in ZyFIND bzw. ZyVIEW und auch im ZyLAB Webserver aufzubereiten. An der Scan-Komponente und der Möglichkeit, Papiervorlagen per Scanner oder Dateiimport zu verarbeiten, hat sich im Prinzip seit mehreren Jahren nicht viel geändert und es ist auch wohl eher nicht zu erwarten, dass sich hier kommende dramatische Änderungen oder Erweiterungen abzeichnen, die eine problemlose Weiternutzung der bisher verwendeten ZyLAB-Version verhindern würden. Ab der ZyIMAGE- bzw. ZyLAB-Version 5 mit Servicepack 5 und der damit verbundenen Umstellung auf ein 32-Bit Installationsprogramm (Setup.exe) dürfte der Einsatz der ZyLAB-Software auch in neueren Windows-Betriebssystemversionen (Windows XP, Windows Server 2003, Windows Server 2008, Windows 7, Windows 8 und Windows Server 2012, inklusive 32-Bit und 64 Bit-Versionen) problemlos möglich sein.

Was wir aber immer häufiger feststellen, ist die Tatsache, dass Anwender AMS-Verträge nur verlängern, um die Möglichkeit zu haben, bei hin- und wieder auftretenden Problemen die technische Hotline kontaktieren zu können und Hinweise zur Lösung der Probleme zu bekommen und das häufig, ohne ständig die jeweils aktuellste Version bzw. das zuletzt verfügbare Servicepack installiert zu haben (never change a winning horse). Diese Anwender sind im Prinzip mit der aktuell installierten Version zufrieden, benötigen aber dann doch hin- und wieder Hilfestellung bei der Lösung auftretender Probleme. Dies kann ein zerstörter Index sein, ein unerklärliches Fehlverhalten bei Dateiimporten und automatischer Weiterverarbeitung, oder einfach nur die Neuinstallation der vorhandenen Software nach einem Austausch der bisher verwendeten Hardware, etc. Sie können sicher sein, dass wir Ihnen auch ohne AMS-Vertrag helfen. Ganz kostenlos kann das natürlich auch nicht sein, aber auf Basis eines aufwandsbezogenen Stunden- oder Tageshonorars oder mit Abschluss eines pauschalen kostengüstigen SYNFOsoft Hotline-Jahressupportvertrages sind Sie auf der sicheren Seite und können von unser jahrelang gesammelten Erfahrung und unser umfangreiches Wissensarchiv profitieren.